Twitter (was mache ich gerade?)

    Suche

     

    Credits

    vi knallgrau GmbH

    powered by Antville powered by Helma


    Creative Commons License

    xml version of this page
    xml version of this page (summary)
    xml version of this topic

    twoday.net AGB

    Archiv

    November 2017
    Mo
    Di
    Mi
    Do
    Fr
    Sa
    So
     
     
     1 
     2 
     3 
     4 
     5 
     6 
     7 
     8 
     9 
    10
    11
    12
    13
    14
    15
    16
    17
    18
    19
    20
    21
    22
    23
    24
    25
    26
    27
    28
    29
    30
     
     
     
     
     
     

    Status

    Online seit 4364 Tagen
    Zuletzt aktualisiert: 17. Apr, 22:03

    Counter & Co.

    Egoload - Verträumter Idealist
    Mein
Koordinaten auf der EgoMap:  93,2
    100% Heidnisch

    Locations of visitors to this page

    Computing

    Freitag, 13. Februar 2009

    Spontaner Veranstaltungtipp für heute abend

    Wer von Euch Nerds und Geeks heute abend noch nichts vor hat: Einfach zuhause sitzen bleiben, die Unixmaschine anwerfen, und dann am 14.02.2009 um 0:31:30 Uhr mitzuverfolgen, wenn die Epoch den Wert 1234567890 erreicht. Das geht auch online, unter coolepochcountdown.com.
     
    Ich werde für so einen epochalen Event wohl aufbleiben, eine ZSH im Terminal starten und mir dann folgendes anschauen:
    $ zmodload zsh/datetime
    $ while true ; do echo $EPOCHSECONDS ; sleep 1 ; done
    Viel Spaß!

    Sonntag, 4. Januar 2009

    Neuinstallation

    So spielt also das Leben: Dadurch, das meine Freundin mit dem OS X auf ihrem Laptop mangels 3D-Unterstützung nicht spielen konnte, OpenSolaris aber noch nicht taugt, bekommt jetzt auch mein Server ein anderes Betriebssystem. Das ist die Konsequenz vom letzten Jahr, als ich meine Interessen und Hobbies zusammen dampfte. Dazu gehörte auch eine Reduktion der Anzahl Betriebssysteme. Je mehr man kennt und irgendwie verwendet, desto mehr muß man sich auf dem Laufenden halten, desto weniger Zeit hat man also für andere Dinge. Vor allem für wirklich spannende Dinge.
    Nun muß also OpenSolaris auch auf meinem HomeServer weichen, wobei das mit einem weinenden Auge geschieht. Auf der anderen Seite kann ich FreeBSD hier mit verschlüsseltem ZFS via GELI aufsetzen, letzen Endes gewinne ich also noch was. Außerdem unterstützt FreeBSD auf dem Athlon64 x2 PowerNow!, kann also Stromsparfunktionen verwenden - ein Austausch zumindest der CPU gegen eine AMD Phenom ist daher nicht notwendig.
     
    Wie Ihr merkt bin ich von meinem ursprünglichen Plan, auf einen eigenen Server zuhause zu verzichten, ein Stückweit abgekommen. Ich bin doch irgendwie dran gewohnt, man will ja zumindest mal Backups machen, und ein eigener kleiner JBOD der meinen Ansprüchen genügt liegt leer (also ohne Platten) bei 400 Euro. Hinzukommen würden noch vier SATA-Platten. Muß aus finanziellen Gründen nicht sein, und ist eigentlich wegen des Alters der Serverhardware (gerade mal ein Jahr) auch nicht zu rechtfertigen.
    Also bleibt jetzt vieles beim Alten, wobei eben FreeBSD das Betriebssystem meiner Wahl ist. Da stehe ich ja eh drauf. Kurioserweise bin ich auf diese Alternative damals nicht gekommen, einfach wohl, weil in der Firma ebenfalls mit Solaris zu tun habe und mir das damals einfacher erschien.
    Bedeutet umgekehrt aber auch, dass ich mich von der Idee, für OpenCSW zu paketieren, verabschieden werde.

    Freitag, 2. Januar 2009

    PCBSD statt OpenSolaris

    Vor ein paar Tagen habe ich noch einen Installationsbericht zu OpenSolaris 2008.11 auf dem Laptop meiner Freundin abgegeben.
    Ich bin nach wie vor von Solaris überzeugt, auch wenn ich mir gerne eine gewisse Parteilichkeit unterstellen lasse.
     
    In diesem Falle aber scheiterte der Dauereinsatz an dem nach wie vor größten Kritikpunkt, den sich Solaris seit Jahren ausgesetzt sieht: Den eigentlich fehlenden Paketen. Ja, mit IPS hat OpenSolaris mittlerweile ein Paketmanagement. Jetzt fehlt es nur noch an der entsprechenden Anzahl Pakete, die andere Repositories auszeichnet.
    Hier liegt aber der Hund begraben, denn genau diese Auswahl fehlt noch. KDE gibt es noch nicht im IPS, genauso wenig wie eine Vielzahl von Anwendungen, die man als Standard in der OpenSource Szene betrachtet, wie z.B. Mplayer. Vom mplayer_plugin ganz zu schweigen.
    Daraus folgt, dass die Pakete selbst gebaut werden müßten, was aber mitunter ein recht beschwerlicher Weg ist: Eine Vielzahl von Paketen wird Linux-zentriert entwickelt und kümmert sich nicht um die Belange anderer Platformen. Compilefehler sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt will man sowas schon im Büro nicht, zuhause aber noch viel weniger. Die Alternativen taugen aus dem ein oder anderen Grund nicht:
    • sunfreeware
      Unterstützt eigentlich nur Solaris bis Version 10 und ist eine "One Man Show", verläßliche Aussagen zur Aktualisierung der Pakete lassen sich nicht tätigen.
    • OpenCSW
      Ist ebenfalls auf die von Sun supporteten Solaris-Versionen beschränkt, OpenSolaris/Solaris 11 läuft quasi nebenher. Wäre eine brauchbare Option, wenn es nicht vor einer Weile zum Streit gekommen wäre und spätestens jetzt viele Pakete herrenlos wären.
    • pkgsrc
      Auch nett, wenn es denn mal verläßlich laufen würde. Habe in meiner Konfiguration Probleme mit dem Übersetzen von libiconv gehabt. Suchen im Netz hat trotz FAQs und HOWTOs nicht geholfen. Pakete sind oftmals nicht auf einem aktuellen Stand, Auswahl könnte größer sein.

     
    Alles in allem hatte ich nach einigen Stunden intensiver Suche und Probiererei den Kaffee auf, vor allem, weil es Alternativen gibt. Und die heißt ganz klar: PCBSD. Als Basis fungiert hier ein FreeBSD, von dem ich ja eh schon begeistert bin: Ein sauberes, stabiles Grundsystem, dass sich unabhängig von den installierten Anwendungen aktualisieren läßt. Verpackt wird das Ganze in einem grafischen Installer der sich vor anderen Betriebssystemen nicht verstecken braucht. Aktiviert man im initialen Bootmenü den ZFS-Support, läßt sich das System sogar auf Suns neuem Filesystem installieren, mit allen Vorteilen.
    Schick ist, dass sich auf dem T41 über Auswahl des Ati-3D-enabled X-Server direkt die 3D-Beschleunigung einschalten läßt, auch wenn das bei der eingebauten Radeon 7500 nicht das Killerfeature ist. Was ich sehr genial fand ist, dass unter PCBSD Flash läuft. Ich habe noch nicht nachgeschaut, welchen Player die verwenden, aber YouTube und Co. liefen ohne Umschweife und Klimmzüge.
    PCBSD basiert auf KDE4 mit Plasma und allem Zipp und Zapp. Es macht einen sehr schicken Eindruck. Es war echt einfach, WLAN zu konfigurieren. Hier ist anzumerken, dass die GUI dazu das System durchkonfigurierte, d.h. WLAN ohne "Spezialsoftware" nutzbar war. Zwei Dinge vielen aber auf:
    • Die Netzwerkverbindungen brachen zwischendurch immer ab. Seitdem ich die Netzwerk Monitoring-Applets abgeschaltet habe, scheint es aber besser zu laufen.
    • Der Bildschirmaufbau ist manchmal extrem langsam. Wenn man Fenster verschiebt oder neue öffnet, kann man bei der Erstellung der Titelleiste z.B. zugucken. Scheint also am KWin, vermutlich in der Kombination mit Plasma zu liegen. Hier hilft also der Austausch des Windowmanagers. Ich führe meine Süße jetzt an Enlightenment ran, der ist eh sehr sexy, wie ich finde.

     
    Für mich macht PCBSD auf dem Laptop eine ganze Menge Spass, und ich werde es mir auch auf meinem T30 installieren, sobald ich die zweite DIMM-Bank wieder nutzen kann. Natürlich bedeutet das, dass ich meine Entscheidung gegen BSD zurück nehmen muß. Aber gut, vielleicht fliegt dann Mac OS X raus. Einen Tod muß man wohl immer sterben.
    OpenSolaris werde ich nicht aus dem Auge lassen, soviel ist klar. Technisch ist das ein gutes OS, und Time Slider ist eine gute Erfindung. Auf der anderen Seite stehen aber die Funktionen, die eben nicht funktionieren, und alles in allem ist das noch zuviel. Aber die Richtung stimmt grundsätzlich. Erweisen muß sich aber erst noch, ob Sun sich mit IPS als Paketierungssystem etwas Gutes getan hat, da es recht langsam wirkt. Es dauert schon lange, die 23.000 Einträge der versionierten Pakete zu lesen.

    Dienstag, 2. Dezember 2008

    Das Leben ist gut

    ...so ganz ohne Windows. :-)

    Samstag, 8. November 2008

    Virenscanner und Anhänge

    Es heißt ja immer so schön, dass Sicherheit das Abwägen von Einfachheit in der Benutzung durch die Anwender, und der störungsfreie Betrieb der Systeme ist. Alles, was die Sicherheit erhöht neigt dazu, das Anwenderleben zu verkomplizieren.
    So hat gerade der Mailserver bei mir in der Firma zugeschlagen. Ich wollte mir von einem unserer Systeme ein Archiv zuschicken lassen. Die Mail bekam ich, aber mit dem Hinweis, dass der Anhang wegen unzulässiger ausführbarer Dateien entfernt worden wäre.
    Sowas ist ärgerlich.
    Viel ärgerlicher fand ich es aber, dass in derselben Mail der Satz stand, man möge Anhänge doch verschlüsseln, wenn man sie benötige. Dann müsse man aber auch die - sowieso obligatorische - manuelle Virenprüfung durchführen.
     
    Für mich macht das keinen Sinn.
    Natürlich benötige ich einen Anhang, wenn ich mir einen zusende, also werde ich in Zukunft immer verschlüsseln. Das bedeutet aber, dass ich, um den Anhang zu verwenden, einen Schritt extra einlegen muß.
    Und jetzt kommt der Haken: Diese Unterbrechung reicht aus, um garnicht mehr auf die Idee zu kommen, den Virenscanner anzuwerfen, Verantwortung hin oder her. Das normales Anwenderverhalten: Wir alle wollen wohl unsere Computer dafür benutzen unsere Arbeit zu tun. Dabei für irgendwelche Prozesse, die der Computer jetzt benötigt, unterbrochen zu werden, steht nicht in unserem Interesse.
    Vor allem, wenn der Virenscanner eh heiß diskutiert ist, bzw. im täglichen Einsatz einfach schlecht ist.
     
    Der Sicherheitsanspruch hier geht nach hinten los. Für die implementierende Abeilung wäre es besser gewesen, den Anhang nach Viren zu durchsuchen und ihn dann weiter zu schicken, anstatt ihn zu entfernen und dann lapidar auf die Verwendung von Verschlüsselung hinzuweisen.
     
    BTW: Es war ein .tgz das Source Code sowie das ein oder andere UltraSPARC Binary enthielt. Den Virus möchte ich sehen...

    Mittwoch, 1. Oktober 2008

    Meine Ultra60 will nicht

    Nach den beiden Erfolgserlebnissen mit meiner Octane und dem Atari war gestern meine Sun Ultra 60 Creator 3D an der Reihe.
    Die Maschine stand in einem unserer kleinen Serverräume, in denen ein ganzer Haufen antiquierter und auch obskulerer Rechner stand. Eben die Anwendungen, von denen keiner mehr weiß, wofür sie sind, ob sie noch gebraucht werden, und wer eigentlich dafür zuständig ist.
    Der Ultra60 muß sich wohl irgendwer angenommen haben, denn sie wurde zusammen mit dem Serverraum außer Dienst gestellt. So kam es eben, dass sie schliesslich nach dem Ausschalten zu uns kam, zwecks Verschrottung. Ein Kollege stellte sie beiseite, weil er sich bereits dachte, dass da jemand Interesse dran haben könnte.
     
    Zuhause hatte ich erst nicht das richtige Kabel, um die Maschine zu betreiben: Die Creator 3D-Karte kommt mit einem 13W3-Anschluß, und ich habe nur Monitore mit Standardanschlüssen. Sinnigerweise schien die Maschine aber beim Einschalten nicht hochzubooten. Gestern fand ich einen entsprechenden 13W3 auf 15pol. Sub-D, und versuchte es nochmal. Mein Monitor blieb aber dunkel, egal was ich probierte. CPUs raus, andere rein, Speicher raus, anderer rein, Einschalten STOP+N, Einschalten STOP+F...
    Mit CPUs ertönt ein Einschaltton und die Platten werden initialisiert. Sinnigerweise zeigt die Maschine auch diese Reaktion, wenn kein RAM gesteckt ist. Bin am überlegen, ob es vielleicht den Memory Controller zerlegt hat.
    Einen Versuch habe ich noch: Ich bin mir nicht sicher, ob die diversen seriellen Kabel, die ich probiert habe, auch funktionieren. Eine Sun kann ohne Monitor und Tastatur betrieben werden, sie schaltet dann auf die erste serielle Schnittstelle um. Ich hatte aber kein Kabel von weiblich 25 SubD auf weiblich 9pol SubD und mußte mich deshalb mit einer wilden Konstruktion aus Kabeln und Konvertern behelfen. Unser Sun-Techniker leiht mir eines seiner Kabel, von der wir wissen, dass es in einer solchen Kombination laufen sollte.

    Freitag, 26. September 2008

    Spruch des Tages und warum Macs für Anwender einfach hervorragend sind

    Gerade in den Kommentaren zu diesem Beitrag bei der Nachbarin Anarchistelfliege gelesen:
    Darf ich erwähnen, dass Mac Linux ist? Mehr oder minder zumindest. ;-)
    Äääh. Nein.
    Also mal garnicht. So völlig überhaupt nicht.
    OS X setzt vom Kern her auf FreeBSD auf. Das ist ein Unix, aber eben kein Linux. FreeBSD blickt auf die lange Geschichte der BSDs zurück, die wiederrum auf die Anfänge von Unix. Und Unix ist in den 70ern zur Welt gekommen. Wer sich für die gesamte Geschichte interessiert, es gibt da eine tolle Unix Timeline. Die dürfte aber für die meisten Anwender uninteressant sein. ;-)
    Das, was OS X ausmacht, und das ist die Oberfläche, ist eine Eigenentwicklung von Apple, für die einige Linux-Jünger sehr, sehr böse sind, weil Apple diese nicht unter einer Open Source-Lizenz vertreibt.
    Apple hat es aber mit Aqua und allem, was damit zu tun hat, geschafft, eine saubere, schnelle und übersichtliche grafische Benutzeroberfläche zu entwickeln, die einfach zu benutzen ist. Womit wir bereits beim zweiten Teil der Überschrift wären: Ich habe jahrelang Linux benutzt, bis ich in letzter Zeit mit so ziemlich allen Distributionen und der Politik der Kernel-Entwickler unzufrieden geworden bin.
    Kurzum: Linux flog von allen meinen Rechnern. Die Alternative hieß eine ganze Weile FreeBSD. Tolles System, es möglich ganz sauber das Basissystem zu aktualisieren, ohne die Anwendungen anpacken zu müssen, oder umgekehrt. (Nicht wie z.B. bei Debian, wo vor einer Weile ein Firefox-Update direkt ein Update der Basis notwendig gemacht hat. *tststs*)
    BSD hat aber hier und da Schwierigkeiten mit Peripheriegeräten. Auf Dauer hatte ich keine Lust mehr, mein Handy nicht ordentlich via Bluetooth synchronisieren zu können.
     
    Zeit, für eine eher drastische Maßnahme: OS X auf meinem IBM Thinkpad. Seitdem ist meine Welt in Ordnung: Ich habe eine angenehm zu benutzende Oberfläche und staune immer wieder, wie einfach doch viele Dinge sein können. Wenn ich mein Handy per USB anschliesse öffnet sich iPhoto, und ein Mausklick später synchronisiert es die Bilder, die ich mit der Kamera geschossen habe. Und unter der Haube werkelt ein solides Unix vor sich hin. Terminal.app gehört mit zu den Anwendungen, die eigentlich immer laufen. Die Kommandozeile ist eben ein mächtiges Werkzeug.
    Zu Linux muß man abschliessend sagen, haben die meisten Fans es geschafft es zu dem zu machen, was sie immer wollten: Eine Alternative zu Windows. Und so fühlen sich die meisten Distributionen auch an. Wie ein Windows-Ersatz. Und mittlerweile tauchen auch die Fehler auf, die man unter Windows kennen gelernt hat: Ein Upgrade von Ubuntu 7 auf 8, oder von 6 auf 7, ich weiß es nicht mehr so genau, zerschoss mir die gesamte Netzwerkkonfiguration: WLAN ade. Aber auch der Treiber war Schrott, danke ndiswrapper!
     
    Was nicht bedeutet, das Linux per se schlecht ist: Wenn jemand als Besitzer eines alten Rechners zu mir kommt und jammert, weil sein System nicht mehr tut, installiere ich u.U. immer noch Linux. Wenn BSD nicht in Frage kommt. Und wenn ein Mac aus finanziellen Gründen ausscheidet. Meine Lieblingsreihenfolge:
    1. OS X
    2. 2. BSD (PCBSD 7 ist super und basiert auf FreeBSD)
    3. Linux
    4. Windows

    Um Windows muß sich übrigens wer anders kümmern, da gehe ich nicht mehr ran. :-)
     
    Also Liebe Anarchistelfliege: Eine gute Entscheidung! :-)

    Donnerstag, 25. September 2008

    Veranstaltungstipp: Classic Computing

    Ich habs gestern abend ja schonmal angesprochen: Jetzt am Wochenende läuft die Classic Computing, eine Retro-Veranstaltung, die ganz im Zeichen klassischer Computer steht. Veranstaltet wird das ganze dann auch treffenderweise vom Verein zum Erhalt klassischer Computer e.V..
    Dieses Jahr ist die Messe in Moers, was ganz praktisch ist, weil das von mir aus einfacher erreichbar ist, während in den letzten Jahren immer Süddeutschland der Ausstellungsort war.
    Theme, Schwerpunkt und Highlights:
    Schwerpunkte haben wir in diesem Jahr verschiedene gesetzt, zum Beispiel eine möglichst vollständige Sammlung aller von Commodore jemals gebauten Computer, vom PET 2001 bis zum Amiga 4000 T.
    [...]
    Es werden auch Prototypen zu sehen sein, die nie in den Handel kamen! (C65 / C64DX , C900, C600, usw...) Hinsichtlich des Themas Atari <-> Commodore Computerwars, ist eine Gegenüberstellung der zeitnah erschienenen Typen geplant. Natürlich MIT den alten Vorurteilen ;-)

     
    Für Fans alter Computer ist das garantiert eine geniale Veranstaltung, und fast 50 Ausstellern an über 150 Tischen nicht gerade klein.
    Ich freu mich auf jeden Fall schon.
     
    Genaueres gibt hier es: http://www.classic-computing.de/CC2008/

    Mittwoch, 24. September 2008

    Hardware-Sammlung ausdünnen

    Die Zeit bleibt ja nicht, und aus irgendeinem Grund bekommt sie, je älter man wird, eine andere Qualität. So ist plötzlich viel zu wenig Zeit für die ganzen verschiedenen Interessen und Hobbies da, da man hat. Naja, zumindest ich...
    Also ging ich vor einer ganzen Weile in Klausur, priorisierte alle meine Interessen und Projekte durch, und zog einen Dick Strich. Alles darunter viel weg.
    So auch der Großteil meiner Computersammlung: Ich stehe auf alte Hardware. Man hat zu den Geräten irgendwie einen direkteren Zugang, und viele Details erzählen Geschichten aus der damaligen Zeit, den Entwicklungsmethoden und den Kompromissen, die man dabei eingegangen ist.
    Die Maschinen brauchen aber eine ganze Menge Aufmerksamkeit um am laufen zu bleiben. Und in der täglichen Arbeit sind sie nur eingeschränkt nutzbar. Klar, es gibt viele geniale Projekte, die man ausprobieren kann. Nach wie vor gibt es eine aktive Retro-Szene, die sich mit Hardware-Bastelleien beschäftigt und neue Software programmiert.
    Aber auch das kostet Zeit, und bei der bunten Mischung meiner Maschinen ist es einfach zu viel. Neben zwei Atari Mega STs stehen hier einige Macs und Unix-Maschinen: Zuviele Plattformen, vor allem neben meinen aktiven Servern und meinem C64, den ich nie abgeben werde.
    Also müssen einige Maschinen weichen, und ich hoffe, sie beim Verein zum Erhalt klassicher Computer e.V. unter zu kriegen. Als Spende.
    Ich habe mich gegen eBay entschieden, um nicht die Porto+Verpackungsgeschichten mitmachen zu müssen. Außerdem sind teilweise noch persönliche Daten auf den Systemen, die ich aber zum Teil nicht entfernen kann, weil die Maschinen nicht unmittelbar funktionsfähig sind.
    Die Mail ist raus, mitsamt Liste, und ich warte nun auf Antwort. Wer möchte, kann mal ein Blick in meine Gallerie werfen, da gibts einige Bilder von den Maschinen. Einige echt ebgefahrene Teile sind dabei, so z.B. ein Atari Laserdrucker mitsamt zwei Tonerkartuschen.
     
    *lach* Prima, ich habe gerade schon eine Antwort bekommen. Ich soll einfach alles mitbringen zur Classic-Computing. Das ist eine Messe für, ja, klassische Computer, die dieses Wochenende in Moers stattfindet.

    Dienstag, 13. Mai 2008

    Das wäre mal eine coole Werbung

    ...und dürfte somit das erste YouTube-Video in diesem Blog sein. Ich finds aber so großartig, das muß ich teilen:
     

    Aktuelle Beiträge

    Im happy I finally registered
    Excellent write-up. I absolutely love this site. Continue...
    http://mittenmail3.isblog.net/pick-a-winner-via-hashtag-entry-for-twitter-and-instagram-woobox-bl... (Gast) - 17. Apr, 22:03
    Just want to say Hi!
    I all the time emailed this blog post page to all...
    how to get instagram likes (Gast) - 30. Mrz, 23:20
    Im happy I now signed...
    Hello, There's no doubt that your website could possibly...
    buy instagram followers cheap (Gast) - 30. Mrz, 09:27
    Hallo Miau!
    Ich will einen schönen Tag wünschen, mit...
    SCHLAGLOCH - 4. Apr, 14:51
    Sehe hier nut Tag und...
    Wo ist das Jahr an dem der Text geschrieben wurde?
    Gast (Gast) - 3. Mrz, 20:38

    User Status

    Du bist nicht angemeldet.

    ...wenn man trotzdem lacht
    Atari Mega ST
    Auf Arbeit
    Bloggen
    Bookmarks & Links
    BSD
    Bundeswehr
    CCC07
    Computing
    Contentmafia
    Datenschutz
    DRM
    Fahrrad
    Finanzkrise
    Fundsachen
    G8
    ... weitere
    Profil
    Abmelden
    Weblog abonnieren